WAS DIR AUCH IMMER BEGEGNET
MITTEN IN DIESER WELT,
ES GIBT EINE HAND, DIE DICH SEGNET,
ES GIBT EINE HAND,
DIE DICH HÄLT.

 

 

Besuchen Sie uns auf Facebook
(einfach Logo anklicken) 

 

Spendenkonten

Kirche Gelsdorf
Raiba Voreifel
IBAN: DE42 3706 9627 5710 8800 28
BIC: GENODED1RBC

Kirche Holzweiler
IBAN: DE58 3706 9627 5710 2304 22
BIC: GENODED1RBC

Josefskapelle
IBAN: DE31 3706 9627 5710 2305 20
BIC: GENODED1RBC

Kapelle Esch
IBAN: DE36 3706 9627 5710 2304 30
BIC: GENODED1RBC

Kapelle Vettelhoven
IBAN: DE80 3706 9627 5710 2304 14
BIC: GENODED1RBC

Kirche Eckendorf
IBAN: DE94 3706 9627 5716 7404 14
BIC: GENODED1RBC

Kapelle Bölingen
IBAN: DE44 3706 9627 5127 3000 56
BIC: GENODED1RBC

Kapelle Beller
IBAN: DE66 3706 9627 5127 3000 48
BIC: GENODED1RBC

Kirche Ringen
IBAN: DE07 5775 1310 0000 8611 87
BIC: MALADE51AHR
IBAN: DE35 3706 9627 5127 3004 12
BIC: GENODED1RBC

Kirche Leimersdorf
IBAN: DE09 5775 1310 0000 1199 84
BIC: MALADE51AHR
IBAN: DE83 3706 9627 5100 5890 46
BIC: GENODED1RBC

Kirche Lantershofen
IBAN: DE67 3706 9627 5521 1560 17
BIC: GENODED1RBC

Kirche Bengen
IBAN: DE51 3706 9627 5100 1274 17
BIC: GENODED1RBC

Kirche Karweiler
IBAN: DE61 3706 9627 5521 1564 16
BIC: GENODED1RBC

Kirche Nierendorf
IBAN: DE17 3706 9627 5100 5890 70
BIC: GENODED1RBC

Kapelle Oeverich
IBAN: DE52 3706 9627 5100 5894 10
BIC: GENODED1RBC

Was bedeutet die Taufe?

Taufe ist das erste Sakrament der Eingliederung. Wurden in der frühen Kirche fast durchweg nur Erwachsene getauft, so ist heute in der römisch-katholischen Kirche die Kindertaufe üblich. Die Eingliederung in die Kirche geschieht in mehreren Stufen, zwischen denen der Täufling im Glauben wachsen und Gott und die Kirche immer besser kennen lernen soll. Das heißt, dass die religiöse Erziehung durch die Eltern und Paten, unterstützt von Pfarrgemeinde und Schule, in dieser Zeit geschehen soll. Taufe ist also in diesem Sinn der erste Schritt des Kindes in ein langes Glaubensleben. In der Taufe wird dem Kind der Segen Gottes zugesprochen und es bekommt durch die Verbindung mit Christus Anteil an der Erlösung, die wir in Christus erfahren haben.

Was muss ich tun, wenn ich mein Kind taufen lassen will?

1.     Der erste Schritt wird immer in der Familie geschehen. Sie sollten sich mit den Paten zusammensetzen und überlegen, was die Taufe für Sie bedeutet und was Sie sich von der Kirche erhoffen.

2.     An zweiter Stelle steht der Kontakt mit der Pfarrgemeinde. Bitte setzen Sie sich mit dem Pfarrbüro in Verbindung und vereinbaren Sie einen Termin für ein Taufgespräch. Sie erreichen unsere Pfarrsekretärinnen unter der Telefon-Nr. 02641/9139420.

3.     Pfarrer Alexander Burg kommt zu Ihnen nach Hause zum Taufgespräch. Zu diesem Gespräch sind auch die Paten herzlich eingeladen. In diesem Gespräch werden Ihre Motivation und der Sinn der Taufe angesprochen. Es besteht Gelegenheit, sich über die Aufgabe als Pate klar zu werden und die eigenen Wünsche und Erwartungen mit denen der Kirche zu vergleichen und abzuklären.

Außerdem werden alle Fragen angesprochen, die Ihnen noch auf dem Herzen liegen und natürlich kommt auch der Ablauf der Feier zur Sprache.

Welche Papiere brauche ich zur Taufe?

1.     Geburtsbescheinigung des Kindes

2.     Aktueller Taufschein der Paten (sofern sie nicht in unserer Pfarreiengemeinschaft Grafschaft wohnhaft sind). Den Patenschein stellt das Wohnsitzpfarramt aus.

Kann ich mein Kind auch in einer anderen Pfarrei taufen lassen?

Sollten Sie nicht in der Pfarreiengemeinschaft Grafschaft leben, aber immer noch mit unserer Pfarreiengemeinschaft verbunden sein, können Sie selbstverständlich Ihr Kind hier taufen lassen. Bitte informieren Sie in diesem Fall den Pfarrer Ihres Wohnortes.

Umgekehrt können Sie auch als Angehöriger der Pfarreiengemeinschaft Grafschaft Ihr Kind auswärts taufen lassen. Bitte benachrichtigen Sie hierüber unser Pfarrbüro bzw. Pfarrer Burg.

Wer kann Pate werden?

Laut Kirchenrecht (CIC can. 874) muss ein Pate folgende Bedingungen erfüllen:

1.     Sie/Er muss das 16. Lebensjahr vollendet haben.

2.     Sie/Er muss katholisch und gefirmt sein sowie das Sakrament der Eucharistie bereits empfangen haben und ein Leben führen, das dem Glauben und dem zu übernehmenden Dienst entspricht.

3.     Sie/Er darf mit keiner kirchlichen Strafe (z.B. nach Kirchenaustritt) behaftet sein.

Darüber hinaus ist der Aspekt des Freundes und Begleiters des Täuflings und der Eltern mindestens ebenso wichtig. Ein Pate soll da sein, wenn sein Patenkind ihn braucht – auch und gerade, wenn die Eltern nicht verfügbar sind.

Wo bekomme ich mehr Information?

Interessante Schriften:

-        Elmar Simma: Ich habe dich bei deinem Namen gerufen (ISBN-13: 978-3702223779)

-        Pater Anselm Grün: Das Sakrament der Taufe (ISBN-13: 978-3896803757)